Mittwoch, 26. Dezember 2012

QR-Codes für Immobilienmakler - richtig oder falsch !?



Der QR – Code hat in unseren Alltag schon längst Einzug genommen. Ob beim Autohaus, beim Bäcker oder im EDEKA-Prospekt. Überall sind die kleinen Quadrate mit den vielen Punkten zu finden. - Auch bei uns Immobilienmaklern hat man das Gefühl es geht nicht ohne. Auf Visitenkarten, Prospekten, Flyern, Verkaufsschildern oder in Exposés überall sind sie zu sehen.

Wenn man jedoch genauer hinschaut ist das wirkliche Übel zu erkennen. 
Besonders bei den Maklerkollegen habe ich den Eindruck gewonnen: „Hauptsache QR-Code … egal was das ist und wofür es sein soll"! So gedankenlos werden die Codes eingesetzt.

Was ist das Ziel des QR-Code? Was bedeutet überhaupt „QR“?

Makler und QR-Codes
richtig und falsch für Immobilienmakler
Fangen wir mit einer kurzen Beschreibung an. Das „QR“ steht für „Quick Response“, also „schnelle Antwort“. Und hier finden wir schon eine hauptsächliche Aussage „schnelle Antwort“. D.h. wenn ein Kunde den Code scannt erwartet er eine schnelle Antwort oder direkte weiterführende Informationen. Nun scanne ich schon eine ganze Zeit Anzeigen, Aushänge in Schaufenstern und auch QR-Codes auf Verkaufsschildern von Maklerkollegen: das Ergebnis ist sehr verwunderlich. In 80-90 % aller Fälle führen mich die Codes nicht zu weiteren Informationen sondern zu einer Website welche mit meinem Handy kaum zu lesen ist. Die Auflösung ist zu klein und schon muss ich mit „ziehen“ und „wischen“ versuchen die richtige Information zu finden. Es dauert lange und macht keinen Spaß. Damit ist das Ziel der „Quick Response“ total verfehlt!!! Wer einen QR-Code scannt erwartet ein Information, welche man direkt auf dem Handy lesen kann. Wenn ich einen Code auf einer Visitenkarte scanne erwarte ich die Kontaktdaten, wenn ich einen Code in einem Schaufenster auf einem Exposé scanne, möchte ich mehr Informationen zur Immobilie. Und das ganze SOFORT und SCHNELL auf meinem Handy.

Wer mit QR-Codes arbeitet muss eine angepasste Internetseite haben. Wenn die Auflösung nicht stimmt sollte lieber auf neue Technik, hier der QR-Code, verzichtet werden. Der Unmut des Kunden, welcher auf eine falsche (nicht lesbare) Seite verwiesen wird, ist jedem gewiss, der sich nicht an diese einfache Regel hält.

Tipps welche QR-Code-Scanner und welche Erstellungsprogramme am Besten verwendet werden können, folgen in Kürze…

Kommentare:

  1. Genau aus diesem Grund haben wir bisher auf die QR´s verzichtet. Erst eine Handypage und dann kanns losgehen.

    AntwortenLöschen
  2. QR-Codes können allerdings auch erstklassig auf Visitenkarten genutzt werden und können die Kontaktdaten, Homepageverknüpfungen, Webprofile etc. beinhalten. Für eine solche Nutzung finden wir die Codes erstklassig geeignet.

    AntwortenLöschen