Dienstag, 29. November 2011

Social Media für Unternehmen nutzlos


Warum 95% aller aktiven Unternehmen in sozialen Netzwerken keinen Erfolg haben

Facebook, twitter, youtube und co. jeder muss dabei sein. Social Media ist in allen Vortragsreihen und Schulungsveranstaltungen ein Schwerpunkt Thema für jeden Unternehmer. Immer mehr Referenten raten zum aktiven Werben in den sozialen Netzwerken. „Wer jetzt nicht dabei ist wird in einigen Jahren nicht mehr dazu gehören“ hört man oft als Kernaussage im ganzen Land.
Topp – Profi – Verkaufstrainer hingegen empfehlen sich von diesen ganzen „neuzeitigen“ Entwicklungen ferne zu halten. Es sei nur Zeitverschwendung  und Geschäft würde darüber sowieso nicht zu Stande kommen. Liegt es daran, dass diese Profitrainer selbst in fast keinem sozialen Netzwerk (außer bei xing) vertreten sind? Wurde hier der Gedanke von „sozial“ nicht verstanden? Oder haben Sie damit doch einfach nur recht?
Woran liegt es, dass tatsächlich 95% der aktiven Unternehmen keinen Erfolg verzeichnen können?

Lassen Sie mich kurz erklären woran dies liegt. Werfen wir einen Blick in die Netzwerke.
Vorab schauen wir uns aber noch mal die genaue Bezeichnung an. „Social Media“ könnte man also mit „soziales Netzwerk“ übersetzen. Hier liegt aus meiner Sicht schon der erste große Fehler. Soziale Netzwerke waren noch nie gute Plätze für direkte und platte Werbung für Unternehmen. Aber genau dies wird überwiegend getan. Es werden große Werbekampagnen gestartet und tausende Euros in den Sand gesetzt. Wer in Social Media wirbt wird nicht erfolgreich sein. Freunde, follower oder Bekannte möchten keine Werbung in „ihren“ Plattformen vorfinden. Es ist ein Ort wo sie sich privat treffen, fern von jedem Gedanken an Werbung. Um diese Personen zu erreichen müssen sich fast alle Werbeagenturen radikal umstellen.

In Facebook werden täglich tausende von neuen Unternehmensseiten erstellt. Pro Tag bekommt jeder facebooknutzer etliche Einladungen für neue Seiten. Manche versuchen sich die „Fans“ zu erkaufen und veranstalten Gewinnspiele. Gewinnspiele funktionieren recht gut. Genau bis zu Endzeitpunkt des Spieles. Dann ist die Seite meist wieder uninteressant und die „Fans“ gehen zum nächsten Spiel. Hinzu kommt, dass am Ende des Spieles die Unternehmen in der Regel wieder in einfache Werbeseiten mutieren.
 
Bei twitter wird das Ganze noch offensichtlicher. Twitter ist doch ein Nachrichtendienst. Nicht ohne Grund ist die maximale Länge eines tweets (Nachricht bei twitter) auf 140 Zeichen beschränkt. Man hat sich dabei wohl etwas gedacht. Eventuell könnte ein Gedanke von den Erfindern gewesen sein: Kurze, direkte und nachhaltige Nachrichten zu verbreiten. Das bringt doch für jedes Unternehmen eine klare Aussage. Wenn ein Unternehmen keine interessanten Nachrichten hat sollte es nicht twittern. Es wird nicht funktionieren Werbung als Nachrichten zu verkaufen. In Folge dessen haben auch hier 95% keinen Erfolg.

Eine der Königsdisziplinen sind Videos. Youtube hat sich zur Zeit durchgesetzt und auch hier möchte jeder mit einem eigenem Chanel vertreten sein. Dann werden schnell mal einige Fotos als Diashow zusammen geschnitten, mit langweiliger Musik unterlegt, alle nur verfügbaren Übergänge die das Programm hergibt in eine Show gepackt und schon ist das „Video“ fertig. Unternehmer denken wohl doch recht oft, dass die Kunden „doof“ sind oder zumindest sehr leicht zu beeindrucken. Auch diese Kanäle verzeichnen keine Aufrufe und werden in keiner Suchmaschine wie google (um nur eine zu nennen) gefunden. Der Unterschied zwischen Video und Diashow ist doch ganz einfach. In einer Diashow werden Bilder bewegt. In einem Video bewegt sich etwas in einem Bild. In dem Fall Video ist also das Erfolgsgeheimnis ganz einfach. Aber fast keiner setzt es um.

Zusammenfassung
Freunde, follower und Bekannte möchten in sozialen Netzwerken nicht von Werbung gestört werden. Sie ignorieren alles was wie Werbung aussieht.
In sozialen Netzwerken geht es um (welch Wunder) Austausch von Informationen in Verbindung mit einer Unterhaltung auf sozialer gleicher Ebene. So einfach ist das.
Wer erfolgreich sein will muss bereit sein sich auf „Social Media“ ein zu lassen. Auf gleicher Höhe mit seinen Freunden. Aktiv unterhalten und nicht werben.
Social Media muss verstanden und gelebt werden. Wer sich nicht mit diesem Gedanken anfreunden kann sollte sich aus den Netzwerken fern halten. Für diejenigen stimmt die Aussage der Profi-Verkauftrainer, dass Social Media reine Zeitverschwendung ist. Für alle andere, die sich auf dieses „neuartige“ Zeug einlassen bringt es Spaß (an 1. Stelle) und Erfolg (an 2. Stelle) auf einer ganz anderen Ebene ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen